Jetzt (?) kommen die Elektro-Autos

Gestern eine Doku zum Thema „autonome Waffensystem“ gesehen. Dort stellt sich die Frage: Dürfen Algorithmen über Menschenleben entscheiden? Alles im Hinblick auf diese Waffensysteme. Dabei redet die ganze Welt doch gerade von E-Autos. Man stelle sich die dreispurige A4 im Jahre 2035 vor: Drei Autos. Ein Crash ist unausweichlich. Das mittlere Auto MUSS eins der beiden anderen von der Brücke kicken. Rechts: Ein Student (der möglicherweise mal ein zweiter Einstein wird). Links im Auto: Zwei 96-jährige Damen. Welches Auto kickt das Auto in der Mitte nun von der Brücke? Zählen zwei Leben mehr als eins? Ein junges mehr als zwei alte Leben? Da haben wir das selbe Dilemma; und zwar nicht in einem Kriegsgebiet, sondern hier bei uns direkt um’s Eck. Das sind Fragen, auf die Tesla nie was sagt. BMW aber auch nicht.

Es gibt m.E. nur eine Lösung: Ein Zufalls-Code. Also schlicht ein „digitaler Münzwurf“, der dann entscheidet. Doch wer baut den in die neuen Autos ein? Und darf der das überhaupt? Ethik? Kapital? Was sind die Kriterien und wofür? – Mir fällt keine bessere Lösung ein als diese (Münzwurf). Warten wir’s mal ab. Die grundlegendste aller Lösungen wäre jedoch: Wir werden ALLE sehr viel weniger „mobil“ sein. Sein müssen. Das wäre meine Idee. Wie das gehen soll? Kein Plan, – fragt mal die Politik, die müsste sowas ja diskutieren.

Whatever. Eigentlich wollt ich Euch nur ein schickes E-Auto zeigen. Und zwar von 1971:

  • 302km on a single battery charge
  • at constant speed of 40km/h.
  • maximum speed of 87km/h
  • accelerated 0-40km/h in 6.9 seconds